News & Blog

"Mit einem PIM-System erfolgreich in die digitale Transformation "

Einführung: Ein Product Information Management System (PIM) erleichtert die Digitalisierung von Produktdaten enorm und schafft Platz für andere Projekte. Eine gewagte These? Ja! Wir wissen, wie es wirklich geht und erklären in diesem Beitrag wie die Transformation gelingt. Digitaler Wandel bedeutet, insbesondere für herstellende Unternehmen, den richtige Umgang mit Produktinformationen. Mit einem PIM-System werden Arbeitsabläufe vereinfacht und Informationen stehen zentral zur Verfügung.

PIM schafft Übersicht im Datendschungel

Ein Schlüsselfaktor im Dschungel des digitalen Wandels ist der Umgang mit Produktinformationen. 

Produktdaten sind Stammdaten, die oft im Unternehmen verstreut liegen. Die Verwaltung dieser Daten kann zu einer Herausforderung und schlimmstenfalls zum Datenverlust führen, denn oft sind unterschiedliche Systeme im Einsatz und die Daten müssen an einer Stelle gebündelt werden. Wenn dann die Konsolidierung nicht richtig funktioniert, sind manche Informationen futsch. Ein echtes Problem, insbesondere wenn unterschiedliche Datenformate, von Lieferanten, gebündelt werden müssen. Ein Prozess, der viel Geld, Zeit und Nerven kosten kann. 

Es gibt also einige Hürden, die zu bewältigen sind. Excel-Tabellen sind dabei nur bedingt hilfreich, die Fehleranfälligkeit ist hoch und die Mitarbeiter sind frustriert, weil der Arbeitsaufwand enorm und das Ergebnis eher ernüchternd ist. Wer hat schon Spaß daran, redundante Aufgaben zu erledigen?

Eine passende Lösung muss also her: Ein PIM-System bringt Ordnung ins Chaos und überträgt alle Daten an einen zentralen Speicherort, in einem neutralen und systemunabhängigen Format. Die beste Datenqualität (Golden Record) ist das Ziel.

"A PIM is only as powerful as its connections to the ecosystem, and the same is true of PIM vendors.”

Quelle: Forrester

Kundeninformationen richtig platzieren

Kunden wollen Mehrwerte statt Merkmale, darüber haben wir in diesem Beitrag bereits berichtet. Die Herausforderung ist also ein Produktdatenmanagement, dass die Wünsche der Kunden berücksichtigt. Damit sind wir auch schon bei der Hauptaufgabe eines PIM-Systems: Alle Informationen müssen zentral und für alle Beteiligten zugänglich bereitgestellt werden, um dann von hier aus die unterschiedlichsten Vertriebskanäle zu bedienen. Selbstverständlich müssen die Daten aktuell und synchron an allen Stellen vorhanden sein, besonders wenn Produktdetails häufig aktualisiert werden.
Befreien Sie also ihre Daten aus den vorhandenen möglichen Silos wie:

  • ERP-System
  • Mediaserver
  • Content-Management-System
  • Agenturen
  • Hersteller
  • Externe Quellen

Hört sich schwierig an? Ist es auch, denn Kunden erwarten an jedem gewünschten Touchpoint die für sie relevanten Informationen. 

Wie ist es also möglich, die Daten kanal gerecht aufzubereiten und dann ohne Verluste und entlang der Customer Journey bereitzustellen?

Genau: Mit einem PIM-System wird es kinderleicht.
Hier sind nur einige Gründe, die dafür sprechen und in diesem Beitrag erläutern wir, wie Sie die komplexen Produktdatenzyklen mit einem PIM meistern.

Single Point of Truth als Datenquelle

Alle Daten aus externen oder internen Quellen fließen an einer Stelle im PIM zusammen und können dann bearbeitet werden. Das nennt man “Single Point of Truth”, was bedeutet, dass ein PIM als vertrauenswürdige Datenquelle dient.
Die Aufbereitung der Informationen für die Ausgabekanäle findet im System statt. Zusätzlich gibt es beispielsweise Module für Übersetzungen, Schnittstellen zu Marktplätzen oder dem Webshop und vieles mehr. 
Und das sind mögliche Ausgabekanäle:

  • Online-Shop
  • Plattformen wie Amazon oder eBay
  • Mobile Apps
  • Printkataloge oder Datenblätter
  • Point of Sale

Wie man sieht, gibt es eine Menge Eingabe- und Ausgabemöglichkeiten. Die Herausforderung ist es, die Daten zeitnah und omnichannelgerecht zur Verfügung zu stellen. Der nächste Schritt ist es, die Kunden mit ausführlichen und informativen Produktbeschreibungen zu begeistern. Darum haben wir hier einige Tipps zusammengestellt, die helfen, die richtigen Worte zu finden.

Wenn die Produkdaten jetzt auf dem besten Stand (“Golden Record”) sind, ist es kinderleicht sie zu transformieren und an alle Touchpoints bereitzustellen.

ERP vs. PIM

Wenn bereits ein ERP-System im Einsatz ist, ist ein PIM-System die optimale Ergänzung dazu. Der Grund ist ganz einfach: Die Kommunikation an den Endkunden ist eine ganz andere, als an die Datenhaltung einer Warenwirtschaft.

In diesem Beitrag erklären wir die Unterschiede zwischen den Systemen.

„An eine Endkundenkommunikation werden ganz andere Anforderungen gestellt als an die Datenhaltung einer Warenwirtschaft, denn dort sind eher Artikelnummern, interne Kürzel oder Logistikinformationen wichtig.“

Quelle: blog.salesmachine.biz

ERP vs. PIM

Wenn Sie gerade anfangen, sich über die Einführung eines PIM Gedanken zu machen sind Sie gut beraten , die aktuellen Arbeitsabläufe zu berücksichtigen und ein Wachstumsmodell zu etablieren. Die Digitalisierung von Produktinformationen erleichtert den Überblick und schafft Struktur. Um Updates und Hosting müssen sich Unternehmen keine Sorgen mehr machen. Das übernehmen wir. 

Wir zeigen gern, an Ihrem speziellen Fall und branchenunabhängig, wie prodexa Cloud auch in Ihrem Unternehmen einsetzbar ist. Kontaktieren Sie uns für einen unverbindlichen und kostenfreien Termin. Der erste Schritt in Richtung Digitalisierung ist damit getan. 

Weitere Beiträge:

Wie Digital Asset Management Ihr Video-Marketing revolutioniert

Immer mehr Unternehmen setzen auf Videomarketing als Teil ihrer digitalen Marketingstrategie. Zurecht, wie sich zeigt. Doch wie lassen sich die zunehmenden Anforderungen an multimedialen Inhalten erfolgreich meistern? Und wie können die zunehmenden Datenmengen erfolgreich verwaltet werden?

Was ist der Return of Experience Werden Sie zum ROX-Star!

Was ist der Return of Experience? Werden Sie zum ROX-Star!

Neben dem ROI (Return of Investment), ist der ROX (Return of Experience) eine Kennzahl, die im E-Commerce eine große Rolle spielen sollte. Die Customer Experience entscheidet über Up- oder Cross-Selling und auch über die Bewertungen nach dem Kauf. Die direkte Verknüpfung zwischen der Kundenwahrnehmung, dem Kundenerlebnis und den tatsächlichen Verhaltensänderungen wird durch den ROX quantifiziert. Das Engagement der Mitarbeiter in den Serviceabteilungen der Unternehmen fließt ebenso in die Betrachtung des ROX ein. Ein PIM hilft dabei, die beste Datenqualität an allen Touchpoints zu liefern.

Höhere Rankings mittels Product Listing Optimization

Wir alle wissen, dass SEO für den Erfolg eines Produkts unerlässlich ist. Aber auch die Product Listing Optimization (PLO) trägt maßgeblich zum Vermarktungserfolg eines Produkts bei. Sie ermöglicht es, den Produktinhalt an den Algorithmus der verschiedenen Kanäle anzupassen, um nachhaltig bessere Platzierungen zu erzielen.

Quick Commerce – der neue Trend für den Online-Handel

Nach E-Commerce kommt Q-Commerce. Bei Quick-Commerce (Q-Commerce) dreht sich alles um die Geschwindigkeit und darum, das beste Kundenerlebnis zu liefern. Und das innerhalb kürzester Zeit. Der Markt wächst rasant, momentan sind es hauptsächlich Lebensmittel, Medikamente sind jedoch das nächste Quick-Commerce-Segment.

Omnichannel Commerce

PIM als Kernelement im Product Content Lifecycle Management

Produktdaten effizient zu verwalten und so auszugeben, dass sie den gängigen Anforderungen der einzelnen Marketing- und Vertriebskanäle gerecht werden, wird für Händler und Hersteller zu einer immer größeren Herausforderung. Wir zeigen auf, wie Sie die komplexen Produktdatenzyklen mittels moderner PIM-Software verstehen und meistern.

Jetzt Vorteile live erleben

Lernen Sie prodexa Cloud für Ihre Branche in einer unverbindlichen und individuellen Produkttour kennen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Automobil und Fahrzeuge” – jetzt kostenlos runterladen.

GRATIS DOWNLOAD
prodexa Cloud im aktuellen Report (2022) von TGOA: Erfahren Sie im aktuellen Report von “The Group of Analysts”, wie prodexa Cloud im Branchenvergleich abschneidet.
Download Report

prodexa Cloud im Report von “The Group of Analysts” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud “PIM mit Marktplatzfunktionen” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für den “Technischen Großhandel” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Werkzeuge und DIY” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Maschinenbau und Technik” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Baustoffe und SHK” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Handel und B2B” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Elektronik und Kabel” – jetzt kostenlos runterladen.