News & Blog

"Wie Sie mit PIM Ihre E-Commerce SEO optimieren"

Einführung: Suchmaschinen und Marktplätze definieren ihre eigenen Rankingfaktoren, Algorithmen und Produktdatenfeeds, welche die Sichtbarkeit von Produkten bestimmen. Wir zeigen auf, wir ein PIM-System Abhilfe leistet, diverse Rankingfaktoren automatisiert zu optimieren – und das für jeden relevanten Ausgabekanal.

Im heutigen Online-Handel erwarten Kunden und Interessenten (sowohl im B2C- als auch im B2B-Umfeld) detaillierte Informationen über die Produkte, die sie kaufen – und das bereits zu Beginn ihrer Customer Journey. Diese beginnt für die meisten potenziellen Käufer mit einer Recherche über Suchmaschinen. In Europa ist dies meistens Google, mit einem Marktanteil von über 93% (Quelle: indexlift.com. 2020). Da Kunden immer konkretere Anforderungen an ein Produkt haben, werden auch Ihre Suchanfragen immer konkreter. Laut einer aktuellen Studie von SEO-Suedwest beinhalten die meisten Suchanfragen daher Fünf oder mehr Wörter (sogenannte Longtail-Keywords). 

Kunden wollen die relevanten Produktinformationen direkt in den Suchergebnissen dargestellt bekommen, um schneller eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen. Dies gilt sowohl für die Suchergebnisse in den Suchmaschinen, als auch für die Suchergebnisse in den Marktplätzen wie Amazon, ebay und co. Hersteller und Händler, die ihre Produkte online vertreiben, sollten dafür sorgen, dass ihre Produkte bei entsprechenden Suchanfragen auf den relevanten Online-Plattformen prominent sichtbar sind. 

„89 % der Online-Käufer nutzen die Ergebnisseiten von Suchmaschinen (SERPs), um eine Kaufentscheidung zu treffen.“

Quelle: Dezzain, SEO Research 2020

Bessere Sichtbarkeit mittels E-Commerce SEO

„Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist die Anwendung von Techniken zur Verbesserung des qualitativen Traffics auf Webseiten. SEO analysiert die Eigenschaften und Absichten von Suchanfragen, um möglichst relevante Suchergebnisse und ein verbessertes Nutzererlebnis zu erzielen.''

Quelle: Gartner Glossary, Definition von Search Engine Optimization (SEO)

E-Commerce SEO hilft Online-Händler, die Sichtbarkeit Ihrer Produkte in Suchmaschinen und Marktplätzen zu verbessern, indem es die relevanten Rankingfaktoren optimiert. Wie viele Rankingfaktoren es für Suchmaschinen gibt und welche Gewichtung die einzelnen Faktoren haben, kann nicht pauschal beantwortet werden. Laut Matt Cutts, einem ehemaligen Softwareentwickler von Google, gibt es jedoch über 200 inhaltliche und technische Faktoren, die das Ranking einer Webseite/Produktseite in den Suchmaschinen beeinflussen. Zu den wichtigsten und bekanntesten Faktoren zählen unter anderem:

Onpage-Faktoren:

  • Qualität und Relevanz von Inhalten
  • Mobile Darstellung
  • Seitenstruktur
  • Berücksichtigung von Keywords
  • Medien-Mix (Bilder, Videos, Virtual Reality, etc.)
  • Metatags
  • URL-Pfad
  • Sitemap

Offpage-Faktoren:

  • Domain Authority
  • Anzahl Backlinks
  • Social Media Shares
  • Berücksichtigung von Bewertungen

Technische Faktoren:

  • Pagespeed / Ladezeiten
  • Strukturierte Daten (Schema.org)
  • Indexierung
  • SSL-Verschlüsselung

Auf Marktplätzen hingegen werden für das Ranking weniger Rankingfaktoren herangezogen (je nach Marktplatz ca. 15- 30 Faktoren). Diese fokussieren vor allem die Optimierung von Produktinhalten und Katalogen. Jeder Marktplatz hat seinen eigenen Algorithmus, um die Rankingfaktoren zu bewerten. Zu den wichtigsten Faktoren, die eine Suchanfrage bewerten, zählen:

Direkte (beeinflussbare) Faktoren:

  • Korrekte Produktkategorien
  • Aussagekräftige Artikelbezeichnungen
  • Aussagekräftige Produktbeschreibungen
  • Passende Produktmerkmale (Herstelle, Maße, Farben, etc.)
  • Einsatz von Multimedia (Produktbilder, Produktvideos, 360-Grad Visualisierungen, etc.)

Indirekte Faktoren (Nutzerverhalten):

  • Klickrate
  • Verweildauer
  • Conversionrate

Performance-Faktoren:

  • Preis
  • Zahlungsoptionen
  • Lieferbarkeit
  • Versandmöglichkeiten
  • Anzahl negativer/positiver Bewertungen
  • Rückgaberecht
  • Händlerbewertung
  • Retourenquote

„In einer Umfrage, die 2021 unter Fachleuten für Suchmaschinenoptimierung (SEO) weltweit durchgeführt wurde, gaben 24,6 Prozent der Befragten an, dass die Tiefe und Genauigkeit von Produktinformationen zu den wichtigsten Faktoren zählen, die sich auf die Platzierung in den Suchergebnissen auswirken.“

Quelle: Statista, Führende SEO-Faktoren für Suchrankings weltweit, 2021

Die Umsetzung einer SEO-Strategie ist aufgrund der zahlreichen Faktoren sehr komplex, ganz gleich, ob Händler nur auf einem einzigen Marktplatz verkaufen oder auf mehreren. Die Optimierung von Rankingfaktoren auf eigene Faust ist kaum zu bewerkstelligen, da Suchmaschinen und Marktplätze ihre eigenen Algorithmen haben und kontinuierlich neue Faktoren ergänzen. Wie also kann ein PIM-System Abhilfe leisten, die E-Commerce-SEO zu verbessern?

Enhanced SEO mit PIM

In einem PIM-System können Unternehmen alle produktrelevanten Informationen aus verschiedenen Quellsystemen (ERP, CMS, DAM, etc.) bündeln. In dieser „Single Source of Truth“ erfassen, verwalten und ergänzen sie Produktdaten sowie digitale Medien wie Bilder und Videos. Ein PIM-System strukturiert, klassifiziert und übersetzt alle Produktdaten. Dadurch bereitet es diese für das Shopsystem und für die unterschiedlichen Ausgabekanäle optimal vor.

Produktdaten interpretierbar machen:

Produktinformationen eines Online-Shops müssen für Suchmaschinen lesbar sein. So bilden Metadaten (Title, Description) wichtige Informationen, um die Voransicht in den Suchergebnisseiten (Snippets) korrekt darzustellen. In einem PIM-System kann definiert werden, welche Daten von der Suchmaschine als Metainformationen ausgelesen werden sollen. Automatisierte Workflows stellen sicher, dass alle Produkte bzw. Produktvarianten mit den eindeutigen und korrekten Meta-Informationen versehen werden. Darüber hinaus lassen sich mit einem PIM-System Keywords weitgehend automatisch erstellen, indem die Produktdatenpflege hierarchisch aufgebaut wird und Keywords über Kategorien, Masterprodukte und Produktvarianten vererbt werden. Auf diese Weise erhält jedes Produkt viele Keywords, wodurch das Ranking in den Suchergebnissen verbessert wird.

Medien interpretierbar machen:

Bilder, Videos und weitere digitale Inhalte (Digitale Assets) sind für User im Kaufentscheidungsprozess sehr wichtig. Daher sind sie auch für Suchmaschinen sehr relevant – sofern diese auch sauber verarbeitet und interpretiert werden können. Da im PIM-System der Zusammenhang zwischen Produkten und digitalen Medien gepflegt wird, werden die relevanten Meta-Informationen (Tags, Title, Description, lang) für die Medien-Dateien automatisch gesetzt und ausgegeben. Die Informationen erscheinen somit direkt SEO-optimiert im Webshop und können von den Suchmaschinen korrekt indiziert werden.

Automatische Erstellung und Übermittlung von Feeds:

Für Online-Shops mit einem großen Produktportfolio ist es sinnvoll, Suchmaschinen und Marktplätzen Sortimentsänderungen über Produktdatenfeeds mitzuteilen, um eine hohe Aktualität zu gewährleisten. Diese Produktfeeds werden i.d.R. via XML-Daten ausgetauscht. Hier werden in zahlreichen Datenfeldern die korrekten Produktattribute abgebildet. Suchmaschinen und Marktplätze haben jeweils unterschiedliche Anforderungen an ihre Feeds und Fragen unterschiedliche Produktfelder ab. Eine manuelle Pflege der Feeds ist daher kaum zu bewältigen und zudem sehr fehleranfällig. Ein PIM-System bietet hier einen hohen Automatisierungsgrad. So lassen sich alle Informationen, die für einen Feed benötigt werden, auf Knopfdruck in ein XML ausgeben und sogar zeitgesteuert automatisch in den entsprechenden Ausgabekanälen hochladen. Durch die bessere Bewertung der Feeds ergeben sich schließlich für Online-Händler neue Möglichkeiten im Vertrieb. Zum Beispiel erlauben die sauberen Feeds eine „Longtail-Keyword Strategie“, wodurch Produkte bei präziseren Suchanfragen eher in den Suchergebnissen berücksichtigt werden.

Fazit:

Ein PIM-System erleichtert vor allem Online-Händlern mit einer Omnichannel-Strategie und einem großen, wachsenden Produktsortiment die Umsetzung von wichtigen E-Commerce-SEO-Kriterien. Produktdaten und digitale Medien werden in interpretierbare Inhalte gewandelt – und das mit einem möglichst hohen Automatisierungsgrad.

Gerne demonstrieren wir Ihnen in einer kostenlosen Online-Demo, wie Sie mittels PIM die Rankings Ihrer Produkte in den Suchmaschinen und Marktplätzen signifikant verbessern und zudem den manuellen Aufwand in der Produktdatenverwaltung erheblich reduzieren.

Weitere Beiträge:

PIM für KMU – worauf ist zu achten?

Professioneller Omnichannel Commerce ist längst nicht mehr eine Disziplin, die ausschließlich große Unternehmen und Konzerne betrifft. Der boomende Markt an digitalen Lösungsanbietern öffnet auch kleinen und mittelständischen Unternehmen die Türen zu einem zeitgemäßen Produktdaten-Management. Wir zeigen auf, wieso ein PIM-System auch für KMUs von Vorteil ist und worauf sie bei der Auswahl achten sollten.

Omnichannel – The new normal für Händler

Omnichannel als “The New Normal”. Die Omnichannel Excellence Study 2022 von Google, zeigt, wie gut deutsche Retailer auf die Bedürfnisse der Kund:innen reagieren. Wie ein PIM-System Sie in Ihrer Omnichannel-Strategie sinnvoll unterstützt, lesen Sie hier.

5 Produktfilter, die Kunden beim Online-Shopping voraussetzen

Der Einsatz von Produktfiltern im E-Commerce ist von entscheidender Bedeutung, um Kunden die Navigation durch Ihre Produkte und schließlich die Kaufentscheidung zu erleichtern. In diesem Beitrag zeigen wir auf, welche Filter Sie für ein intelligentes und effektives Filtersystem benötigen.

PIM vs. ERP

PIM vs. ERP – Was ist der Unterschied?

ERP oder PIM, welches ist das führende System? Diese Frage wird oft in Unternehmen gestellt. Vorweg: Eine pauschale Antwort gibt es nicht. Wir erklären in diesem Beitrag, was bei der Beurteilung beider Systeme wichtig ist.

Jetzt Vorteile live erleben

Lernen Sie prodexa Cloud für Ihre Branche in einer unverbindlichen und individuellen Produkttour kennen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Automobil und Fahrzeuge” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud “PIM mit Marktplatzfunktionen” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für den “Technischen Großhandel” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Werkzeuge und DIY” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Maschinenbau und Technik” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Baustoffe und SHK” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Handel und B2B” – jetzt kostenlos runterladen.

Download Whitepaper

prodexa Cloud für die Branche “Elektronik und Kabel” – jetzt kostenlos runterladen.